Baby fördern | Die 7 Schlüssel der Neugeborenenstimulierung

Sie sind so klein, dass man Angst hat, etwas kaputt zu machen. Einige bringen keine 3 Kilo auf die Waage, wenn sie auf die Welt kommen. Die klitzekleinen Händchen und Füßchen sehen so zerbrechlich aus. Neugeborene scheinen extrem empfindlich und zart zu sein. Und dennoch wachsen sie so schnell, dass man dabei zusehen kann. Erst beginnen sie, das Köpfchen zu heben. Dann sich umzuschauen und Objekten zu folgen. Bis sie schließlich krabbeln und selbst auf Entdeckungsreise gehen. Während jeder dieser Wachstumsphasen sollten Anreize gegeben werden, die das Baby fördern und ihm helfen, dass beste aus ihm herauszuholen.

Dabei sollte der individuelle Wachstumsrhythmus jedes einzelnen Babys beachtet und respektiert werden. Einige sitzen mit 5 Monaten schon aufrecht, andere erst mit 7 Monaten. Es ist völlig normal, dass nicht alle Babys alles zur gleichen Zeit können. Außerdem sagt dies nichts über die Intelligenz des Babys aus. Je nach Wachstumsphase sollten also die richtigen Stimuli gegeben werden.

Ich weiß noch, wie ich mich damals verrückt gemacht habe, weil Valentino mit 7 Monaten immer noch nicht alleine saß. Die Kinderärztin verschrieb uns eine Untersuchung bei einem Neuropsychologen!! Eine Kollegin von Silvio hat uns dann den Gefallen getan und sich Valentino angeschaut. Fazit der Sache war, dass mit meinem Kind alles in Ordnung ist. Er entwickelte halt einige motorische Fähigkeiten etwas später als manche andere Kinder in seinem Alter. Das hat aber rein gar nichts zu bedeuten. Und siehe da, am nächsten Tag saß mein Baby kerzengerade im Kinderwagen.

Baby fördern, aber wie?

Hierbei ist es wichtig, auf bestimmte Signale sowohl seitens des Babys als auch seitens der Eltern zu achten. Wer einfach “drauf los stimuliert”, ohne die Laune des Kindes oder die Umgebung zu beachten, wird weniger Erfolg haben als jemand, der auf bestimmte Aspekte achtet. Wenn man sich Zeit nimmt und die Aktivitäten mit seinem Baby richtig durchführt, wird man das beste Ergebnis aus dem gemeinsamen Spiel herausholen.

Die 7 Schlüssel zur Neugeborenenstimulierung sind:

  1. Bereitschaft des Kindes
  2. Deine Einstellung
  3. Umgebung
  4. Dauer
  5. Motivierung
  6. Kleidung
  7. Richtiges Maß

Bereitschaft des Kindes

Ein Baby, dass weint, Hunger hat oder einfach schlecht drauf ist, sollte man besser in Ruhe lassen. Auch die tägliche Routine sollte berücksichtigt werden. Zwing das Baby nicht zu den Aktivitäten. Hat es in dem Moment keine Lust, zu spielen oder ist vielleicht zu müde, lass es einfach sein und verschiebe das gemeinsame Spiel auf später.

Ein guter Moment könnte während des Badens sein. Oder auch beim Umziehen auf der Wickelkommode. Aber welcher der individuell richtige Moment zum spielen ist, findet man mit der Zeit von ganz alleine heraus. Je besser wir unser Baby kennen, umso genauer können wir seine Körpersprache interpretieren.

Deine Bereitschaft

Auch wir selbst können schlechte Tage haben. Ein anstrengender Arbeitstag, familiäre Probleme und so weiter. All diese Dinge können das Spiel mit dem Kind und somit die positive Stimulierung beeinflussen. Das Baby braucht unsere gute Laune und volle Aufmerksamkeit. Vor jeglicher Aktivität, die das Baby fördern soll, müsstest du:

a) dich fragen, wie deine Stimmung ist

b) und ob du in diesem Moment in der Lage bist, dein Kind zu stimulieren

c) dich beruhigen und deine Probleme für einen Augenblick beiseite lassen. Konzentriere dich voll und ganz auf dein Baby.

Letzteres wird in der Dänischen Kultur jeden Tag praktiziert. In einem Ritual, das sich Hygge nennt, findet sich die Familie zusammen, um über alles mögliche zu reden und gemütlich beisammen zu sein. Probleme lassen sie für diesen Moment hinter sich. Wenn dies einem gelingt, kann man eine angenehme Zeit mit seinem Kind verbringen und selbst auch davon profitieren.

Die Umgebung

Auch die Umgebung spielt eine große Rolle. Die maximale Aufmerksamkeit deines Babys erreichst du in einem Umfeld, dass

  • gut beleuchtet ist
  • ruhig und ohne Ablenkung, wie zum Beispiel Geräusche ist
  • die richtige Temperatur hat und gut belüftet ist

In jedem Zuhause findet man mit ein bisschen Kreativität solche Ecken. Das kann ein besonderer Teppich sein, eine Wand oder sonstige Nischen. Auch bestimmte Möbel oder Bildersind für das Baby interessant. Mit zunehmenden Alter kann dieser Ort dann entsprechend gestaltet werden. Ein Spielbogen oder später ein kleiner Tisch mit Stühlchen kreieren eine schöne Spielecke.

Wir haben im Wohnzimmer vor dem Sofa eine Decke ausgebreitet, die mit der Zeit zur Spielecke geworden ist. Zuerst stand dort nur Valentinos Spielbogen. Dann kamen weitere kleine Spielzeuge hinzu. Später dann Bücher, Autos und andere Dinge. Jetzt gesellen sich wieder die ersten Rasseln und Co. dazu, die unser neues Baby fördern und stimulieren sollen.

Die Dauer

Wie lange das stimulierende Spiel dauern sollte, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Zum einen vom Alter
  • außerdem wie lange das Kind aufmerksam ist
  • wie lange es spielen möchte

Es ist wichtig, die Aktivitäten nicht wie in der Schule zu bestimmten Zeiten durchzuführen. Man sollte lieber bestimmte Augenblicke im Laufe des Tages nutzen. Wie zum Beispiel das Baden, Umziehen, während der Hausarbeit oder was sich sonst noch so spontan bietet.

Motivierung

Jede Aktivität sollte immer mit Lob und motivierenden Gesten einhergehen. Auch wenn das Kind nur etwas scheinbar unbedeutendes und einfaches getan hat. Für das Baby kann dies einen großen Schritt bedeuten. Ich merke es vor allem bei meinem Großen. Wenn er für irgendetwas gelobt wird, ist er immer ganz stolz und glücklich. Das bewirkt dann, dass er sich beim nächsten Mal wieder anstrengt, um es genauso gut zu machen. Aber auch kleine Babys merken schon, wenn sie gelobt werden und fühlen sich dadurch sichtlich gestärkt.

Auf der anderen Seite sollte man das Baby ermutigen, wenn es etwas nicht sofort hin bekommt. Motiviere es dazu, es noch einmal zu versuchen. Das stärkt seine eigene Wertschätzung enorm und hilft ihm, von seinen Fehlern zu lernen. Es ist außerdem völlig normal, dass das Kind nicht alles auf einmal kann. Dazu braucht es Zeit und Wiederholung. Deshalb ist es wichtig, nicht einfach nur Stimuli zu liefern, sondern dem Kind auch den Freiraum zum Spielen zu lassen. Es soll den gemeinsamen Moment genießen können.

Die Kleidung

Bequeme Kleidung, die das Baby in seinen Bewegungen nicht hindert, ist eine wichtige Voraussetzung für das stimulierende Spiel. Im Sommer ist das Beste eine Windel und ein leichtes Kleid oder T-Shirt aus Baumwolle. So kann sich das Kind frei bewegen, ohne durch seine Kleidung gehindert zu werden.

Das richtige Maß

Das Baby braucht Zeit, um die verschiedenen Stimuli zu verarbeiten. Jedes neu Erlernte bringt ein Wachstum des Gehirns mit sich. Werden zu viele Anreize gegeben, kann dies nicht erfolgen. Das Kind wird verunsichert und frustriert. Deshalb ist es wichtig, die richtige Menge an Stimuli zu liefern und das richtige Maß an Aktivitäten zu wählen, die das Baby fördern anstatt es zu verwirren.

Aktivitäten, die dein Baby fördern

Wenn die richtige Stimmung, die passende Umgebung und alle anderen Aspekte geschaffen sind, kann man loslegen und sein Baby fördern. Es gibt viele Aktivitäten, die man gemeinsam machen kann. Ein paar möchte ich euch hier nennen.

Die Sinne fördern

Die klassischen fünf Sinne des Menschen sind Hören, Riechen, Schmecken, Sehen und Fühlen. Für den Sinn “Schmecken” gibt es wenig zu tun in diesem Alter. Die anderen vier Sinne können aber durch bestimmte Aktivitäten gestärkt werden.

Hören

  • Nimm eine Rassel oder Ähnliches und lass dein Baby ihren Klang hören. Zuerst von weitem, dann von nahem, von links, von rechts.
  • Sprich mit deinem Kind in verschiedenen Tonlagen und -stärken

Riechen

  • Lass dein Baby während des Badens an verschiedenen parfümierten Objekten riechen. Zum Beispiel an der Seife oder am Baby-Öl. Auf diese Weise lernt es, die Gerüche zu unterscheiden und bevorzugt vielleicht den ein oder anderen.
  • Nimm dein Baby beim Stillen ganz nah an dich heran, sodass es deinen Geruch wahrnimmt.

Fühlen

  • Streicheleinheiten fördern die physische, motorische und emotionale Entwicklung und stärken das Immunsystem
  • Babymassagen sind eine wunderbare Möglichkeit, dem Baby das Fühlen näher zu bringen.

Sehen

  • Verwende Spielzeug in den Farben weiß, schwarz und rot. Dies sind die Farben, die Neugeborene wahrnehmen können.
  • Halte das Spielzeug vor das Baby und entferne es langsam von seinen Augen (bis zu 20-25 cm ungefähr). Dann nähere es wieder an. Wiederhole das einige Male.

Emotionale Intelligenz fördern

  • Nimm dein Baby oft in den Arm, küsse es, sprich ihm lieb zu und sing ihm Lieder vor. Im ersten Lebensjahr kann man noch kein Kind verwöhnen. Das geht erst ab einem Jahr, wenn das Kind sich der Reaktionen auf seine Handlungen bewusst ist.
  • Schau deinem Kind in die Augen, lache es an und nenne es bei seinem Namen.

Sprache fördern

  • Sprich viel mit deinem Kind. Bei jeder deiner Aktivitäten kannst du ihm erzählen, was du gerade tust.
  • Wiederhole jeden Laut, den dein Kind von sich gibt. Somit versteht es, dass dies eine Art zu kommunizieren ist.

Wie spielt ihr mit euren Kindern? Wie kann man eurer Meinung nach außerdem ein Baby fördern?


Follow my blog with Bloglovin

Füge einen Kommentar hinzu.